Wow! Freunde, diese Aufnahme, die übrigens ein verlassenes Krankenhaus in Deutschland zeigt, ist nicht echt! Irgendwie aber doch. Denn der Raum, den man sieht, gibt es wirklich. Er wurde mittels einem Verfahren namens Photometrie hundertfach abgelichtet, so dass man die jegliche Tiefen, Proportionen und Abstände per Wellenlängenunterschiede exakt nachberechnen kann. Mit diesen Daten lassen sich dann eben solch realistische Umgebungen, wie in der folgenden VR-Demo erzeugen. Sehr beeindruckend! Denn das ist wirklich das allererste Mal, dass ich keinen Unterschied zur Realität mehr ausmachen kann. Wenn man das weiterspinnt, kann man ab jetzt theoretisch jeden Ort besuchen ohne ihn zu besuchen.

The technique that Realities.io is using to capture environments is far from new, but their implementation of it is incredibly refined. In concept, photogrammetry actually dates back as far as the 1400’s when Leonardo di Vinci worked out the process of perspective and projective geometry. The process works by compiling a number of different images taken at various angles, and calculating measurements in the geometry based on differences between them. In order to capture these scenes, the team took a series of images of the space in a way to maximize parallax inbetween pictures and then uses those images to calculate the distance between points and create depth. For more complex shapes and details, like chairs and the TV, the team takes shots from multiple angles around its depth.
(via uploadvr)

Vorschaubild